Projekt im Jahrgang 5

Die Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs haben pro Woche eine Stunde Projektunterricht bei den Klassenlehrer/-innen. Bei Bedarf können die Stunden auch zu größeren Blöcken zusammengelegt werden (z.B. alle 14 Tage zweistündig oder alle vier Wochen vierstündig). Die Themen der durchgeführten Projekte sind unterschiedlich. Das Ziel aller Projekte ist jedoch dasselbe: Das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Klasse wird gestärkt und die soziale Kompetenz geschult.


Projekt "Integration durch eine Stadtteilerkundung":

Besonders bewährt hat es sich, mit der Klasse eine Stadtteilerkundung durchzuführen und die Familien der Kinder, die ganz unterschiedliche ethnische und kulturelle Hintergründe haben, zu besuchen. Die Schülerinnen und Schüler haben große Freude, wenn sie ihr Zuhause und ihre häusliche Umgebung vorstellen dürfen. Sie sind stolz auf ihre Herkunft, weshalb sie sich auch in ihren Gruppen integriert fühlen. Nach der Erfahrung der Klassenlehrer ist das Projekt geeignet, Schülerinnen und Schüler zu motivieren und sich gegenseitig kennen zu lernen.

Sie kommen miteinander ins Gespräch über die verschiedenen Stadtteile, in denen sie wohnen. Eltern zeigen sich zufrieden über den Besuch der Kinder und Lehrer/-innen und bieten sogar als gute Gastgeber teilweise etwas für die SchülerInnen an. Die Vorbereitung der Stadtteilerkundung liegt thematisch nah am Unterricht des Faches Gesellschaftslehre, da in diesem die Arbeit mit Stadtplänen eingeübt wird. Dazu gehören auch die entsprechenden Fachbegriffe wie z.B. Planquadrate, Kompass, Himmelsrichtungen usw.


Projekt "Soziales Lernen":

Einen ebenso hohen Stellenwert hat das Soziale Lernen in den Projektstunden. Soziales Lernen bedeutet in erster Linie, den Erwerb von Selbst- und Sozialkompetenzen durch Beziehungslernen zu ermöglichen. Soziale Kompetenzen umfassen Fähigkeiten, Interaktionen so zu gestalten, dass sie von allen Beteiligten als günstig erlebt werden. Bleiben sozial-integrative Themen nachrangig oder unbeachtet, werden sowohl das Wohlbefinden in der Schule als auch das schulische Lernen beeinträchtigt. Deswegen ist es so wichtig, mit einer neuen Gruppe soziale Kompetenzen weiter auszubauen und ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln. Dies ist am besten über das Spielen, über Verrtauensübungen und über den Aufbau eines klaren Regelsystems zu erreichen.


Projekt "Antiaggressionstraining":